Brünn - Der WM-Zweite Maxim Podoprigora schwimmt weiter in einer bestechenden Form. Der Brust-Spezialist gewann am Mittwoch bei einem Meeting in Brünn die 200 m in ausgezeichneten 2:11,77 Minuten und ließ dabei Kurzbahn-Europameister Daniel Malek aus der Slowakei um nicht weniger als 5,51 Sekunden hinter sich. Mit dieser Zeit unterbot Podoprigora auch das Limit für die Kurzbahn-EM Mitte Dezember in Antwerpen, dieses muss in gut zwei Wochen beim Turnier der Nationen in Wien aber noch bestätigt werden. Selber überrascht Die Marke des Österreichers bedeutete auch neuen Meeting-Rekord, den bisherigen hatte Ex-Weltrekordler Dimitrij Wolkow seit zehn Jahren gehalten. Die Zeit Podoprigoras ist nur eineinhalb Sekunden von seiner persönlichen Bestzeit entfernt und umso sensationeller, wenn man bedenkt, dass er in der vergangenen Woche in Preßburg "nur" in 2:15,8 Min. angeschlagen hatte. "Keine Ahnung, wie das geht, aber mir soll's recht sein", zeigte sich Podoprigora von sich selbst überrascht. Nicht umzubringen Auch Trainer Andreas Szarzynski war verblüfft: "Ich hatte eher gehofft, dass er nicht untergeht nach insgesamt 22 Kilometern in den drei Einheiten in den vergangenen zwei Tagen. Aber momentan ist er nicht umzubringen. Je mehr er rackert, desto besser und ehrgeiziger wird er." (APA)