Bild nicht mehr verfügbar.

foto: archiv
Dhaka - Badruddoza Choudhury ist am Mittwoch als neuer Präsident von Bangladesch vereidigt worden. Der frühere Außenminister war drei Tage zuvor ohne Gegenkandidat in das Amt gewählt worden. Vorgeschlagen wurde er von der Vier-Parteien-Koalition von Ministerpräsidentin Khalida Zia, die bei der Wahl Anfang Oktober die Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament gewann. Wahlverlierer war die liberale Awami-Liga von Scheich Hasina, die das Ergebnis der Wahl anzweifelte. Nach Angaben von Beobachtern verlief die Abstimmung aber frei und fair. Der Vereidigung Choudhurys blieben viele Oppositionspolitiker aus Protest fern. (APA/AP)