CEO Jorma Ollila antwortete einmal auf die Frage "Warum ist Nokia so gut?" sinngemäß mit "Vielleicht, weil hier gelacht wird".

Bei den diesjährigen Wirtschaftsgesprächen in Alpbach wurde die Transformation von der Wissensökonomie in die Erlebnisökonomie präsentiert. An zahlreichen Beispielen, wie etwa Seattles legendärem Fischgeschäft (Fish!), wurde dokumentiert, dass es nicht nur Kunden für ein gelungenes Produkt gibt, sondern sich auch mit der dahinter stehenden Produktion oder deren Distribution klingende Münze machen lässt. Und dass Kunden sogar Schlange stehen, um die als Bühne inszenierte Arbeitswelt zu erleben.

Unternehmen, die so Regie führen, dass Mitarbeiter jeden Tag mit Herz und Seele ihre Rolle im Stück "Handel", "Dienstleistung" oder "Produktion" ausfüllen, haben weniger Rekrutierungs- und Retention-Probleme und eine höhere Produktivitätsrate. Ihre Dramaturgen sind nicht Manager mit MBA, sondern Leader mit menschlichem Gespür. NACHLESE Kolumne Macht und Motivation Kolumne Individuelle Karrieren Kolumne Macht des Individuums Kolumne Die neue Autonomie Kolumne Das Kapital der Köpfe Kolumne Fallen des Downsizings Kolumne Karriereplan mit Maß Kolumne Schatz im Silberhaar Kolumne Lernen als Prophylaxe Kolumne Sicher wie die Titanic Kolumne Die Rendite eines MBA Kolumne Nach Euphorie Ernüchterung Kolumne Nach Euphorie Ernüchterung Kolumne Die Zeit der Visionäre Kolumne Flexible Arbeitszeit Kolumne Orientierung für Nomaden Kolumne Tests am Weg nach oben Kolumne Das Assessment-Center Kolumne Auf dem richtigen Platz Kolumne Trügerischer Fun-Faktor Kolumne Boombranche im Wandel Kolumne Arbeit ohne Vollkasko Kolumne Wegbegleiter "Herzklopfen" Kolumne Die wichtigste Ressource Kolumne Segnungen des Netzwerks Kolumne Frühling für Personalchefs Kolumne Weiterbildung ohne Spaß Kolumne Geld verliert an Bedeutung Kolumne Vorsichtige Gründerinnen Kolumne Am Vorbild der DDR Kolumne Hausmann gesucht Kolumne Das Buch als Statement Kolumne Rückkehr der Hipos Kolumne "Weil Du eine Frau bist ..." Kolumne "Ich bin schon ganz oben" Kolumne "Hoppla, nur Männer" Kolumne "Mein Sekretär, der Philosoph"