Columbus - Im US-Staat Ohio gibt es künftig keine Hinrichtung mehr auf dem elektrischen Stuhl. Gouverneur Bob Taft unterzeichnete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz. Damit werden Todesurteile ausschließlich mit einer Giftinjektion vollstreckt. Bisher konnten Todeskandidaten zwischen Giftspritze und elektrischem Stuhl wählen. Mit dem Gesetz wird der Wunsch eines zum Tode Verurteilten vereitelt, auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet zu werden. John Byrd wollte damit auf die Brutalität der Todesstrafe aufmerksam machen. Die Hinrichtung Byrds sollte ursprünglich im September erfolgen. Ein Bundesgericht setzte die Vollstreckung des Todesurteils jedoch aus, nachdem neue Einzelheiten zu seinem Fall bekannt wurden. (APA/AP)