Linz - - Der Wintereinbruch in Österreich hat am Freitag in Oberösterreich zu schweren Verkehrsunfällen geführt. Auf der Westautobahn waren laut Gendarmerie bis zu 30 Fahrzeuge in eine Massenkarambolage verwickelt, 13 Personen wurden verletzt. In Vöcklamarkt wurde ein Pkw-Lenker bei einem Unfall getötet. In Neumarkt gab es bei einem Lkw-Unfall zwei Schwerverletzte. Auslöser für die Massenkarambolage - mehrere LKW - 13 Verletzte Bis zu 30Fahrzeuge waren in die Massenkarambolage auf der West Autobahn (A 1) bei dichtem Schneetreiben am Ebelsberger Berg verwickelt. Auslöser für die Massenkarambolage auf der A1 dürften nach Angaben der Autobahngendarmerie mehrere Lkw gewesen sein, die auf Grund der schneeglatten Fahrbahn ins Schleudern gekommen waren. In weiterer Folge ereigneten sich mehrere Auffahrunfälle. Dabei wurde ein Unfallbeteiliger schwer verletzt, ein Dutzend weitere erlitten leichte Verletzungen. An den Fahrzeugen entstand schwerer Sachschaden. Die Wiener Richtungsfahrbahn der Westautobahn musste im Bereich der Unfallstelle für vier Stunden gesperrt werden. Bus mit 50 Soldaten landete im Straßengraben Der mit 50 Soldaten besetzte Bundesheer-Bus war auf der B 310 im Gemeindegebiet von Neumarkt im Mühlkreis unterwegs. Unmittelbar vor einer Unfallstelle, an der kurz zuvor zwei Lkw zusammengestoßen waren, versuchte der Lenker des Bundesheerfahrzeuges auszuweichen. Der Bus geriet aber auf Grund der schlechten Straßenverhältnisse ins Schleudern und landete im Graben. Von den Insassen wurde niemand verletzt, die beiden Lkw-Fahrer mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Besatzung eines Sanitätsfahrzeuges des Bundesheeres, das unmittelbar hinter dem Bus unterwegs war, leistete am Unfallort Erste Hilfe. (APA)