Der US-Computerkonzern IBM will nach eigenen Angaben wegen der Absatzschwäche in der Halbleiterindustrie in seiner Sparte Mikroelektronik 1.000 Arbeitsplätze streichen. Dies seien 4,6 Prozent der insgesamt 21.500 Stellen, teilte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch weiter mit. Im Bereich Mikroelektronik, der unter anderem Mikrochips für IBM und andere Technologieunternehmen wie Apple herstellt, hat es den Angaben zufolge seit den frühen 90er Jahren keine Stellenstreichungen gegeben. (apa)