London - Die Asche von Ex-Beatle George Harrison soll vier Tage nach seinem Tod an diesem Montag im heiligen indischen Fluss Ganges unweit des Ortes Varanasi (Benares) verstreut werden. Die Zeremonie findet am Abend statt, während die Fans Harrisons zu einer Gedenkminute um 22.30 Uhr MEZ aufgefordert sind. Asche an drei heiligen Orten Nach Angaben von Mahamantra Das, einem Hare-Krishna-Sprecher in Neu Delhi, soll etwas Asche auch an zwei anderen heiligen Orten - Allahabad und Brindavan im nördlichen Bundesstaat Uttar Pradesch - verstreut werden. Übergang in die Ewigkeit Harrisons Witwe Olivia und Sohn Dhani wollten nach Angaben von Das in Varanasi unerkannt bleiben und betrachteten ihren Aufenthalt in der Stadt als "sehr privat". Die Übergabe der Asche an den Fluss Ganges sei ein Symbol für den Übergang der Seele in die Ewigkeit, sagte Das. Tausende von Mitgliedern der Hare-Krishna-Sekte beteten für Harrison: "Er war einer unserer aufrichtigen Gläubigen. Heimatstadt Liverpool trauert Schon drei Stunden vor der weltweiten Gedenkminute für Harrison sollen sich am Montagabend in seiner Heimatstadt Liverpool die Fans des Musikers zu einer Gedenkminute versammeln, zu der die Stadt aufgerufen hat. (APA/dpa)