Jerusalem - Ein Palästinenser-Vertreter hat die Worte des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon als Reaktion auf die jüngsten Selbstmordanschläge als Kriegserklärung bezeichnet. Der palästinensische Minister Saeb Erekat sagte am Montag: "Sharon hat uns heute abend den Krieg erklärt. Die Entscheidung ist getroffen und er (Sharon) hat entschieden, dass die Zahl der Israelis und Palästinenser, die getötet werden, ansteigt. Sharon hatte gesagt, Israel sei Opfer eines "Kriegs des Terrorismus". Dieser Krieg, für den Palästinenser-Präsident Yasser Arafat die Verantwortung trage, habe das Ziel, die Juden aus ihrem Land zu vertreiben, fügte Sharon am Montag in seiner im israelischen Fernsehen übertragenen Rede hinzu. Diese Absicht werde scheitern. Sharon kündigte an, die Verantwortlichen für die Anschläge an israelischen Kindern, Frauen und Männern unnachsichtig zu verfolgen. Am Wochenende waren bei Selbstmordanschlägen palästinensischer Extremisten in Jerusalem und Haifa mindestens 25 Menschen getötet worden. (APA/Reuters)