Neues Ungemach im Rosenkrieg Wussow: Erneut droht die Scheidung des heillos zerstrittenen Ehepaares zu platzen. Yvonne Wussow sagte der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe), der für Mittwoch angesetzte Scheidungstermin werde nicht stattfinden. "Meine Anwältin kann nicht teilnehmen. Das ist kein Trick von mir, wie mein Mann sicher wieder vermuten wird." Bereits am 31. Oktober war ein erster Scheidungstermin wegen Krankheit von Yvonne Wussow kurzfristig gescheitert.Beschuldigungen und Vorwürfe ... Seit Wochen belebt das seit 1992 verheiratete und seit Anfang 2000 getrennte Ehepaar mit öffentlich zelebrierten gegenseitigen Schuldzuweisungen die Klatschspalten. Yvonne Wussow wirft ihrem Mann vor, seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachzukommen, dieser beschuldigt sie, ihn finanziell ausgesaugt und in den Ruin getrieben zu haben. Nachdem Yvonne Wussow vergangenen Woche verkündet hatte, sie müsse mangels Geldes nun in ihrer Garage Kleider und Spielzeug des gemeinsamen achtjährigen Sohnes verkaufen, hatte ihr Mann am Montag via "Bild"-Zeitung die "ganze Wahrheit" preisgegeben: Seine Frau habe ihn nie geliebt, sondern habe ihm von Beginn an nur schaden wollen. Kontakt zur Realität verloren ... "Seine Wahrnehmung ist erheblich gestört", erklärte nun Yvonne. Noch vor einem Jahr habe er sich für die schönen gemeinsamen Jahre bedankt, nun sei sie das letzte Monster. "Eins kann doch nur stimmen." Klausjürgen Wussow habe den Kontakt zur Realität verloren, beteuerte seine Noch-Frau. "Er lügt nicht vorsätzlich, er glaubt das, was er sagt." Der ehemalige "Schwarzwaldklinik"-Star spiele eine Rolle, aus der er nicht mehr herauskomme. "Er findet nicht mehr den Weg zurück in die Realität." (APA)