Die Österreich-Tochter des schwedischen Telekom-Konzerns Ericsson hat einen neuen Generaldirektor. Mit 1. Dezember 2001 übernahm Peter Zehetner (36) die Leitung der Ericsson Austria und folgt damit auf den bisherigen Generaldirektor Kjell Johansson nach, der sich neuen Aufgaben widmen wolle und das Unternehmen mit Jahresende verlassen werde, hieß es am Dienstag in einer Aussendung. Von Nokia zu Ericsson Der gebürtige Niederösterreicher Peter Zehetner, der auch künftig für den Finanzbereich bei Ericsson Austria tätig sein wird, startete nach seinem Studium der Betriebsinformatik in Wien eine internationale Karriere bei Nokia mit Stationen in Schweden, Portugal und Deutschland. Seit 1994 war er in Top-Managementfunktionen bei Ericsson Deutschland tätig und übersiedelte zuletzt Mitte 2001 als Leiter des Finanzressorts (CFO) zu Ericsson Austria. 470 Beschäftigte Ericsson Austria ist in Österreich neben dem Netzbetreibergeschäft mit Unternehmens-Kommunikationslösungen (Enterprise Systems), mit lokaler Forschung und Entwicklung tätig und betreut überregional Vertriebspartner in etwa 40 Ländern. Ericsson Austria beschäftigt derzeit 470 Mitarbeiter, 110 davon in Forschung und Entwicklung. Ericsson Austria erwartet heuer rund zwei Mrd. S Umsatz, im Vorjahr wurden noch 3,1 Mrd. S umgesetzt. Auf Grund von Veränderungen der Konzernverrechnungen ist der heurige Umsatz laut Unternehmensangeben nicht mit dem des Vorjahres vergleichbar. Johansson war seit Oktober 1999 Generaldirektor bei Ericsson Austria und löste damals Rolf Nordström ab.(APA)