Der US-Online-Händler Amazon hat sich die Reste des bankrotten Elektronik-und Software-Retailers Egghead aus der Konkursmasse geschnappt. Für einen Kaufpreis von 6,1 Mio. Dollar übernahm Amazon URL, Know-how und Geschäftsdokumentation der Eierköpfe. Auch die Kundendaten wurden übernommen, unterliegen aber den Datenschutz-Bestimmungen und werden von Amazon nicht verwendet, so CEO Jeff Sheahan. Man habe die Egghead-Assets wegen der Bekanntheit des Namens und zur Erweiterung des Kundenstammes gekauft, meinte Amazon-Sprecherin Patty Smith. "Wir glauben Egghead ist eine sehr wertvolle Marke" "Wir glauben Egghead ist eine sehr wertvolle Marke. Es soll nun das Beste von Egghead mit dem Besten von Amazon verbunden werden", so Smith. Die Kunden sollen nun per E-Mail von dem Wechsel informiert werden und können entscheiden, ob sie ihre Daten zu Amazon transferieren wollen oder nicht. Schon in Kürze soll es einen Relaunch der Egghead-Sites geben. Größter US-Software- und Elektronik-Retailer Egghead war einmal der größte US-Software- und Elektronik-Retailer, bevor das Unternehmen Mitte August den Bankrott und Gläubigerschutz nach Kapitel elf anmelden musste. Egghead wurde 1984 als Einzelhandelskette gegründet und wechselte 1998 als Egghead.com ins Internet-Geschäft. Nach einem Merger mit dem Online-Auktionshaus Onsale im Jahr 1999 verfügte das Unternehmen laut eigenen Angaben über rund 3,8 Mio. registrierte User. Seit 1994 hat Egghead Verluste in der Höhe von rund 345 Mio. Dollar eingefahren. (pte)