Brüssel - Die NATO-Außenminister kommen am Donnerstag in Brüssel zum ersten Mal seit den Anschlägen in den USA vom 11. September zu Beratungen zusammen. Im Mittelpunkt des zweitägigen Treffens sollen die Bekämpfung des Terrorismus und die Verbesserung der Beziehungen zu Russland stehen. Weitere Themen sind das Verhältnis der Allianz zur Europäischen Union und die Lage auf dem Balkan. NATO-Generalsekretär George Robertson und der russische Präsident Wladimir Putin hatten Ende November in Moskau vereinbart, dass die Allianz und Russland in einigen Bereichen der internationalen Politik gemeinsam handeln wollen. Donnerstag Abend wollen die NATO-Minister mit ihren Kollegen der EU-Staaten zusammenkommen. Hier dürfte die geplante schnelle Eingreiftruppe der EU im Mittelpunkt stehen. Das NATO-Mitglied Türkei hatte am Wochenende signalisiert, die monatelange Blockadehaltung gegen den geplanten Zugriff der EU-Truppe auf NATO-Strukturen aufgeben zu wollen. (APA)