Der französische Telekom-Ausrüster Alcatel hat seine Beteiligung am Elektronik-Konzern Thomson Multimedia (TMM) von 6,38 Prozent auf 3,6 Prozent des Kapitals reduziert. Der Verkauf der 2,78 Prozent des Kapitals brachte etwa 130 Mill. Euro (1,8 Mrd. S) ein. Wie Alcatel am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte, wurden im Rahmen der Transaktion insgesamt 3,79 Mill. TMM-Aktien verkauft. Zusammenarbeit in den Bereichen der Video- und Tonübertragung Die von Serge Tchuruk geleitete Alcatel will die restlichen 3,6 Prozent Kapitalbeteiligung und ihren Sitz im Thomson-Verwaltungsrat beibehalten, präzisierte der Konzern weiters. Alcatel und Thomson Multimedia hatten im vergangenen Sommer die Absicht angekündigt, ihre Tätigkeiten und des Kabelvertriebs zusammen zu legen. Sie wollten dadurch ihre Präsenz auf dem neuen Markt der interaktiven Videos stärken. 500 Beschäftigten Die gemeinsame Filiale von Alcatel und TMM, mit etwa 500 Beschäftigten, dürfte heuer etwa 150 Mill. Euro Umsatz erreichen. Für das Geschäftsjahr 2001 erwartet sich TMM einen Umsatz von 10,2 bis 10,7 Mrd. Euro, was einem Anstieg von etwa einem Fünftel in Bezug auf 2000 entspricht. Alcatel rechnet mit einem Jahresverlust von 5 Mrd. Euro. Der Umsatz dürfte etwas weniger als die im Vorjahr verzeichneten 31,41 Mrd. Euro ausmachen.(APA)