Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Lhospice
Brüssel - Belgische Ermittler haben einen der beiden Mörder des Anführers der afghanischen Nordallianz, Ahmed Schah Massud, als Mitglied der Terrororganisation El Kaida identifiziert. Wie die belgische Zeitung "Le Soir" am Freitag unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtete, handelt es sich um den 39-jährigen Tunesier Dahman Abd El Sattar. Die Attentäter waren bei dem Anschlag am 9. September ums Leben gekommen. Dahman habe einen gestohlenen belgischen Ausweis besessen und sei Student an der Universität im belgischen Löwen gewesen, berichtete die Zeitung. Das Studium diente zur Tarnung. Wie "Le Soir" berichtete, gehen französische Geheimdienstkreise davon aus, dass El Kaida den Auftrag zur Ermordung Massuds gab. Ein tunesisches Kommando in Brüssel, dem Dahman angehört habe, sei für die Ausführung zuständig gewesen. Ein in Frankreich inhaftiertes Mitglied der belgischen El-Kaida-Zelle habe ausgesagt, dass die Gruppe vor allem gestohlene und gefälschte Ausweise und Visa in Umlauf gebracht und Rekruten für die El-Kaida-Ausbildungslager angeworben habe. Der Anführer der Nordallianz, Ahmed Schah Massud, war am 9. September einem Selbstmordanschlag zum Opfer gefallen. Die Attentäter hatten sich unter dem Vorwand, ein Interview mit ihm führen zu wollen, Zugang verschafft. Die Bombe war in ihrer Videokamera versteckt. (APA)