Wien - Gesundheitsminister Herbert Haupt (F) sagte Freitag Abend in der "Zeit im Bild 2": "Wir haben BSE in Österreich." Die Gesetzeslage sei klar: Zwei Schnelltests sowie ein Referenztest an dem betroffenen geschlachteten Rind seien "hochpositiv" ausgefallen, ab diesem Zeitpunkt sei es "eindeutig, dass wir hier von BSE sprechen müssen". "Ich habe eigentlich keine Zweifel mehr", so Haupt. Bei den restlichen Tieren des betroffenen Hofes würden nun Kontrollen durchgeführt, sowohl der Hof als auch der Schlachtbetrieb seien "unter Verschluss". Kontrollen müsse es auch bei den verwendeten Futtermitteln geben, kündigte Haupt an. In Österreich gilt ein Tiermehl-Verfütterungsverbot für Rinder. Haupt betonte aber, die begleitenden Kontrollen würden ihre Zeit brauchen. Man sei aber gut beraten, die entsprechenden Evaluierungen und begleitenden wissenschaftlichen Untersuchungen vorzunehmen. Als positiv wertete Haupt auch, dass sich Österreich - entgegen der Möglichkeit, die von der EU mit Juli eingeräumt wurde - gegen eine Rücknahme der generellen Tests ausgesprochen habe. Damit wisse der Konsument, dass alle Tiere überprüft wird. Damit habe niemand etwas zu befürchten. (APA)