Innsbruck - Die Anzahl der Toten beim Abgang einer Lawine von der 3.039 Meter hohen Saumspitze südlich von St. Anton am Arlberg in Tirol ist am Sonntagabend auf zwei korrigiert worden. Das teilte die Sicherheitsdirektion Tirol mit. Ursprünglich hatte es geheißen, dass drei Deutsche getötet worden seien. Die Urlauber hatten das Schneebrett 150 Meter unterhalb des Gipfels vermutlich selbst ausgelöst und waren bis zu 800 Meter weit mitgerissen worden. Nach Angaben des Alpinen Sicherheits- und Informationszentrums (ASI) in Landeck und der Gendarmerie hatte sich das Unglück in den Mittagsstunden ereignet. Die Touristen stürzten mit den auf einer Breite von rund 100 Metern abgebrochenen Schneemassen über steiles felsiges Gelände ab. (APA)