Wien - Der Immobilienunternehmer Ariel Muzicant steigt aus dem Projektgeschäft aus und will sich in Zukunft nur mehr dem Makeln widmen. Den Auschlag für den Rückzug habe die Tatsache gegeben, dass gegen von ihm initiierte Projekte Baugenehmigungen aus sachlich nicht nachvollziehbaren Gründen verzögert worden seien, gibt Muzicant, der auch Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) ist, in der am Montag erscheinenden "profil"-Ausgabe zu Protokoll: "Ich glaube, dass gewisse politische Kreise ihren Einfluss gegen mich und meine Projekte geltend gemacht haben."Vermietung Mit der im Mehrheitsbesitz seiner Frau Judith stehenden Immobilienkanzlei Colliers Columbus will Muzicant stärker in die Vermietung von Büroflächen einsteigen und so zum Marktführer in diesem Segment, der Immofinanz, aufschließen. Bisher war Muzicants Firma in erster Linie mit der Vermietung von Geschäftslokalen in Innenstadtlagen beschäftigt. IZD-Tower Muzicants letztes spektakuläre Projekt war die Errichtung des IZD Towers nahe der UNO-City in Wien, das vor einigen Monaten an den angelsächischen Fonds Doughty Hanson verkauft worden ist. (APA)