Ankara - Bei schweren Unwettern in der Türkei sind drei Menschen ums Leben gekomen. Im Süden zerstörten Überschwemmungen Felder und Straßen, im Nordwesten sorgte ein Schneesturm für Chaos, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag berichtete. In der südlichen Provinz Icel fiel ein zehnjähriges Mädchen in einen Fluss und wurde von den Fluten davongetragen.Evakuierungen Ein 26-Jähriger kam unter den Trümmern seiner von der Flut zerstörten Gartenhütte ums Leben. Hunderte Bewohner der Provinz mussten evakuiert werden. In Icel wie auch in der angrenzenden Provinz Adana gab es zahlreiche Erdrutsche, der Strom fiel zeitweise aus. In der Provinz Canakkale im Nordwesten erfror ein 60-jähriger Mann, der sich trotz eines heftigen Schneesturms zu Fuß auf den Weg von seinem Dorf in die nahe gelegene Stadt gemacht hatte. Im Schwarzen Meer vor der türkischen Küste sank ein unter kambodschanischer Flagge fahrendes Schiff. Ein russisches Schiff konnte 14 Seeleute retten, vier der insgesamt 18 Besatzungsmitglieder wurden am Sonntagabend aber noch vermisst. (APA)