Eine russische Trägerrakete hat am Montag fünf Satelliten ins All gebracht. Die Rakete vom Typ "Senit" hob um 18.18 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikour in Kasachstan ab, teilte das russische Flugleitzentrum bei Moskau mit. Hauptfracht des Fluges war der in Russland konstruierte Wettersatellit "Meteor-3M". Außerdem waren vier kleinere Forschungs- und Vermessungssatelliten an Bord, von denen zwei Russland und je einer Marokko und Pakistan gehören. (APA/dpa)