Wien - Die Vienna hotVolleys stehen im Kampf um den Aufstieg ins Viertelfinale der Männer Volleyball-Champions League schon nach dem zweiten Spiel mit dem Rücken zur Wand. Nach der 0:3-Auftaktniederlage in Athen gegen Olympiakos Piräus verlor Österreichs Abonnement-Meister das erste Heimspiel gegen den polnischen Meister Mostostal Azoty Kedzierzyn 2:3 (19,-21,-22,20,-13). Richard Taliaferro besiegelte mit einem Service-Fehler nach 1:58 Stunden die Niederlage.Service und Annahme als Schwachstellen Die Wiener hatten sich für die beiden Niederlagen im Vorjahr gegen MA Kedzierzyn rehabilitieren und den ersten Schritt Richtung Aufstieg setzen wollen. Doch obwohl die hotVolleys eine Steigerung gegenüber der Partie in Griechenland erkennen ließen, mussten sie sich vor 3.100 Zuschauern in der neuen Heimstätte Dusika-Halle neuerlich geschlagen geben. "Es liegt so knapp beieinander. Service und Annahme waren heute unsere Schwachstellen", meinte Klubpräsident Peter Kleinmann. hotVolleys fehlte Konstanz Die hotVolleys begannen gut und holten sich souverän den ersten Satz. Doch danach riss der Faden, fehlte Konstanz im Spiel der Wiener. Kedzierzyn sicherte sich die Sätze zwei und drei, ehe sich Laninovic und Co. wieder erfingen und den 2:2-Satzausgleich schafften. In der Entscheidung aber hatten die Polen die besseren Nerven. Den ersten Matchball wehrten die Wiener ab, den zweiten entschärfte Taliaferro mit einem Service-Winner. Den dritten aber servierte der US-Legionär ins Netz. Die besten Scorer der Wiener waren Priddy (22), Laninovic (16) und Antunovic (12), bei den Polen war Papke mit 22 Punkten der Beste. (APA) Ergebnisse der Männer-Volleyball-Champions League Gruppe B:
  • Vienna hotVolleys - MA Kedzierzyn (POL) 2:3 (19,-21,-22,20,13)
  • Lewski Sofia - Olympiakos Piräus 3:1 (22,-21,18,21)

    Tabelle:

     1. MA Kedzierzyn        2   2   0   6:3   4
     2. Olympiakos Piräus    2   1   1   4:3   2
     3. Lewski Sofia         2   1   1   4:4   2
     4. Vienna hotVolleys    2   0   2   2:6   0