Die Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft konnte auch heuer ihre Marktführerschaft behaupten. Das Fondsvolumen stieg 2001 um 5 Prozent von 17,4 auf 18,3 Milliarden Euro, das wurde heute auf der Jahrespressekonferenz mitgeteilt. Dr. Mathias Bauer, Geschäftsführer der Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft, zeigt sich mit dieser Entwicklung zufrieden: "Die trotz des schlechten Börsenjahres kontinuierlichen Zuwächse zeigen, dass Investmentfonds als Anlageprodukt in Österreich mittlerweile derart etabliert sind, dass selbst negative Börseentwicklungen zu keinen extremen Reaktionen führen. Die Anleger haben gelernt, dass es zwar Schwankungen nach unten geben kann, dies aber der langfristigen Performance keinen Abbruch tun." Der zweite internationale Partner: Wellington Im Sommer 2001 holte die Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft den US-Vermögensverwalter als externen Fondsmanager ins Boot. Wellington zählt zu den drei größten Branchenfondsmanagern der Welt und ergänzt somit optimal die bereits seit 1995 bestehende Partnerschaft mit Capital International. Geplant ist, zu Jahresbeginn 2002 eine eigene Produktfamilie im Bereich Branchenfonds aufzulegen, deren Management Wellington übernehmen wird. Erschließung neuer Märkte Der Hauptfokus der Expansionsbestrebungen für das Jahr 2002 liegt in Deutschland. Der Schritt nach Ungarn hängt von der Entwicklung der rechtlichen Situation bezüglich ausländischer Investmentfonds als auch steuerlichen Rahmenbedingungen ab. Der Eintritt in den liberalisierten slowenischen Markt steht bevor. (e-fundresearch.com)