Brüssel - Tschechien behält sich das Recht vor, vergleichbare Maßnahmen gegen österreichische Frächter zu ergreifen, sollte Österreich nach 2003 Ökopunkte von durchfahrenden tschechischen Lastwagen verlangen. Dies stellte der tschechische Außenminister Jan Kavan am Mittwoch nach einer Beitrittsrunde mit der EU in Brüssel fest.Ökopunkteregelung sollte 2003 auslaufen Prag sei bisher davon ausgegangen, dass die Ökopunkteregelung Ende 2003 auslaufen werde, sagte Kavan. Tschechien möchte der EU Anfang 2004 beitreten. Österreichs Verkehrsministerin Monika Forstinger (F) macht den vorläufigen Abschluss des Verkehrskapitels mit den östlichen Nachbarstaaten seit längerem von einem Vorschlag der EU- Kommission für eine Nachfolgeregelung zum Ökopunktesystem abhängig. Keine gemeinsame Verhandlungsposition zum Verkehrskapitel<7b>

Außenministerin Benita Ferrero-Waldner wies am Mittwoch vor österreichischen Journalisten darauf hin, dass Österreich am EU- Gipfel von Laeken auf eine klare Botschaft der Staats- und Regierungschefs für eine Nachfolgeregelung hoffe. Man solle jetzt nicht über die "hypothetische Frage" einer Verzögerung der Verkehrsverhandlungen spekulieren, sondern auf das Ergebnis von Laeken warten.

Kavan bedauerte, dass die EU noch keine gemeinsame Verhandlungsposition zum Verkehrskapitel vorgelegt habe. Er hoffe, dass die EU-Position bald komme, damit die "Vertrauenswürdigkeit" des Erweiterungsprozesses erhalten bleibe. Ursprünglich hatte die EU in ihrem Verhandlungsfahrplan vorgesehen, die Verkehrsgespräche noch vor Jahresende abzuschließen. (APA)