Die französische Tageszeitung "Le Monde" wird das Geschäftsjahr 2001 mit Verlusten abschließen. Dies erklärte Direktoriumspräsident und Chefredakteur Jean-Marie Colombani am Donnerstag gegenüber La Correspondance de la Presse. Ursache für das negative Bilanzergebnis sind laut Colombani "außerordentliche Investitionen" in dem zu Ende gehenden Geschäftsjahr. Zudem hätten die Werbeeinnahmen gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent abgenommen, die Einnahmen durch Kleinanzeigen um 30 Prozent. Der Verkauf der Tageszeitung habe in Frankreich heuer um drei Prozent zugenommen, sagte Colombani weiter. Im kommenden Jahr soll die Auflage um einen weiteren Prozentpunkt gesteigert werden. Für den 14. Jänner 2002 ist überdies eine "neue und angereicherte" Aufmachung geplant, kündigte der Chefredakteur an. Dadurch hofft die Tageszeitung, bis 2004 insgesamt 10.000 weitere Leser dazu zu gewinnen. Die von "Le Monde" im vergangenen Juni übernommene Wochenzeitschrift "Courrier International" habe ihren Absatz im Juli um 27 Prozent und im August um 40 Prozent verbessert, hieß es weiter. (APA)