Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/EPA/Atanasovski
Tetovo - Teilweise gegen den Widerstand der Einwohnersind die ersten Polizeipatrouillen in von albanischen Rebellenkontrollierte Ortschaften in der Gegend von Tetovo zurückgekehrt. DerNATO-Sprecher in Mazedonien, Craig Ratcleff, wertete die Aktion amDonnerstag in Tetovo als Erfolg. "Leider" sei die Rückkehr "nicht inalle der vorgesehenen Orte" gelungen, sagte Craig. Diealbanisch-mazedonischen Patrouillen sollten ursprünglich in 15Dörfern um Tetovo, Kumanovo und der Hauptstadt Skopje stationiertwerden. Am Donnerstag konnten sie jedoch nur in drei Dörfernpatrouillieren. In der Ortschaft Dobroste widersetzten sich Einwohner derPolizeipatrouille von NATO, OSZE und EU, wie die NATO mitteilte. WieAFP aus Polizeikreisen erfuhr, wurde im Dorf Ratae bei Tetovo einMann getötet, der die Polizisten bewaffnet angriff. In zweiBergdörfer sei die Polizei wegen des schlechten Wetters nichteingerückt. Die mazedonische Polizei will stufenweise die vollständigeKontrolle über Gebiete übernehmen, die Albanerrebellen der NationalenBefreiungsarmee (UCK) nach ihrer Entwaffnung unter Beteiligung vonNATO-Truppen geräumt hatten. Beobachter von OSZE und EuropäischerUnion sollen die Umsetzung des Friedensabkommens vom 13. Augustüberwachen. Geschützt werden die zivilen Beobachter von einemNATO-Kontingent, das von Deutschland geführt wird. (APA)