Ein Berater des israelischen Ministerpräsidenten hat am Freitag ein Interview der "Bild"-Zeitung mit Ariel Sharon als frei erfunden bezeichnet. Raanan Gissin sagte: "Das Interview hat überhaupt nicht stattgefunden." Er habe der Zeitung eine offizielle Beschwerde übermittelt."Jetzt beginnen wir mit Taten" Die "Bild"-Zeitung hatte Sharon mit der Aussage zitiert, Israels Armee könnte künftig als Ordnungsmacht in den Palästinenser-Gebieten eingesetzt werden und damit die Aufgaben der Polizeitruppen von Palästinenserpräsident Yasser Arafat übernehmen. Wörtlich zitierte das Blatt Sharon: "Wenn wir in Verhandlungen mit einer neuen Führung der Palästinenser zu keiner friedlichen Lösung kommen, wird das israelische Militär auch in die palästinensischen Städte gehen, um dort selbst Ordnung zu schaffen. Seit sieben Jahren reden wir mit der anderen Seite. Jetzt beginnen wir mit Taten!" "Eigene Kräutermischung ..." Gissin betonte jedoch, Sharon habe überhaupt nicht mit der "Bild"-Zeitung gesprochen. Der Korrespondent habe sich vielmehr mit Gissin beraten und Äußerungen Sharons in anderen Medien verwendet, "eine eigene Kräutermischung hinzugefügt und einen großen Salat gemacht". (APA/dpa)