Berlin - Dem Internationalen Literaturfestival Berlin (ILB) droht das Aus. Der Hauptstadtkulturfonds habe einen Antrag auf Förderung der zweiten Ausgabe des Festivals im Juni 2002 abgelehnt, teilte Festivalleiter Ulrich Schreiber am Freitag mit. Trotz eines positiven Gutachtens des Kulturfonds-Beirates für eine Hilfe in Höhe von 400.000 Mark (2,81 Mill. S/204.517 Euro) sowie der Berliner Kulturverwaltung sei die Unterstützung abgelehnt worden. Zur Begründung hieß es, für das Jahr 2002 gebe es keine finanziellen Mittel. Bereits bei der ersten Festivalausgabe seien 900.000 Mark von Sponsoren und aus der Werbung gekommen, erklärte Schreiber. Zum ersten Literaturfestival waren im Sommer Autoren aus aller Welt zu Lesungen nach Berlin gekommen, unter anderem die Literatur- Nobelpreisträger Nadine Gordimer und Derek Walcott. Hintergrund der Ablehnung ist offenbar ein Konflikt zwischen den Organisatoren des Literaturfestivals und der Berliner Literaturwerkstatt, die das "Sommerfest der Literaturen" veranstaltet. Beide Seiten hatten sich nicht auf eine Entzerrung ihrer Sommer-Termine einigen können. (APA)