Brüssel - Der belgische Premier und EU-Ratspräsident, Guy Verhofstadt, hat den EU-Partnern die Einrichtung eines "neutralen Überwachungsmechanismus" in der Nahost-Region vorgeschlagen. Wie Verhofstadt Freitag Abend während des Gipfeltreffens in Laeken mitteilte, sei die Europäische Union zu einer aktiven Rolle im Nahen Osten bereit. Angestrebt werden müsse eine konzertierte Aktion der EU, der USA, Russlands, Israels und der arabischen Länder. Angesichts des eskalierenden Konflikts will die EU außerdem Israel erneut aufrufen, seine militärischen Schläge gegen die Palästinensische Autonomiebehörde und die palästinensischen Infrastrukturen einzustellen. Israel brauche den Palästinenser-Chef Yasser Arafat als Partner für den Frieden, betonte Verhofstadt. Eine entsprechende Erklärung soll am Samstag bei dem Gipfeltreffen veröffentlicht werden. Alle Versuche, Arafat zu schwächen, seien gegen den Frieden gerichtet, warnte Verhofstadt. Zugleich müsse die Palästinensische Autonomiebehörde alles unternehmen, um weitere Terroranschläge gegen Israelis zu verhindern. Der außenpolitische EU-Beauftragte Javier Solana soll beauftragt werden, den Kontakt mit den beiden Streitparteien herzustellen, um zu sehen, wo kurzfristige Initiativen möglich sind. (APA)