San Francisco - Chronisch Kranke sollen in San Francisco künftig ungestraft Marihuana konsumieren dürfen. Mit einem entsprechenden Beschluss wolle die Stadt den Drogenfahndern der Bundesbehörden ein "klares Signal geben, San Francisco fernzubleiben", erklärte der städtische Aufsichtsbeamte Mark Leno. Der Beschluss wurde am Freitag (Ortszeit) von Bürgermeister Willie Brown unterzeichnet und ruft die Behörden dazu auf, von der Verfolgung und Verhaftung von Ärzten, Patienten, Apothekern und Krankenpflegern abzusehen, die in das städtische Programm zum therapeutischen Marihuana-Konsum eingebunden sind. Erst vor wenigen Monaten waren Bundesbeamte in den verschiedenen Teilen Kaliforniens scharf gegen Krankenhäuser vorgegangen, die ihren Patienten aus therapeutischen Gründen Cannabis verabreichten. Der Beschluss setzt geltendes US-Recht jedoch nicht außer Kraft. Der Sprecher der Drogenfahndungsbehörde DEA, Will Glaspy, verwies auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofs, wonach "Bundesrecht über dem Recht einzelner Staaten steht".(APA)