Linz - Ein tragischer Zwischenfall hat sich in der Nacht auf Sonntag in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) in Oberösterreich ereignet. Ein 45-jähriger Mann ist nur rund 150 Meter von seinem Haus entfernt erfroren. Der Mann hatte sich auf dem Heimweg von einer Weihnachtsfeier befunden und war aus ungeklärter Ursache zusammen gebrochen. Er hinterlässt eine Frau und vier Kinder. Die Leiche war Sonntag Vormittag von einem Spaziergänger entdeckt worden. Sie lag in einem verschneiten Feld neben der Bundesstraße und wies keine äußeren Verletzungen auf, eine Verbrechen schloss die Gendarmerie daher aus. Der 45-Jährige war Besitzer eines Reisebüros in Marchtrenk, ÖVP-Gemeinderat und auch Mitglied des Pfarrgemeinderates. Die Familie hatte bereits in der Früh eine Vermisstenmeldung bei der Gendarmerie aufgegeben. Sie wurde am Nachmittag psychologisch betreut. Das jüngste Kind ist sechs Jahre alt.(APA)