Wien - Vor einem halben Jahr ist die RHI in ihren neuen Sitz am Wienerberg gezogen. Vorige Woche aber hatten die Feuerfestleute wenig Grund zum Feiern: Am Mittwoch brannten im A-Turm der Twin-Towers am Wienerberg die Kabel durch, das Unternehmen war auch telefonisch nicht mehr zu erreichen. Der Grund: Die in Folge des Defektes angelaufenen Sprinkler funktionierten zwar, beschädigten aber andere bis dahin noch funktionierende Leitungen. Die Folge: Das Unternehmen war stundenlang lahm gelegt. Die Mitarbeiter des A-Turms mussten bei ihren Kollegen im zweiten Turm Unterschlupf suchen. Bei der ebenfalls in den Twin-Towers angesiedelten Bürovermietungsfirma Regus soll sogar eine Decke eingestürzt sein. Das Pikante daran: RHI mietet bei Platzmangel zwischendurch auch Büros bei Regus an, was angesichts der gleich lautenden Schwierigkeiten nun aber ein Ding der Unmöglichkeit wurde. RHI-Personalchef Gerhard Kantusch, der auch den Umzug vom alten Gebäude am Südbahnhof organisiert hatte, rechnet durch den teilweisen Arbeitsausfall mit einem Schaden, der "gegen eine Million Schilling geht". Das Geld will die RHI nun einfordern. Karl Petrikovics, Chef der Immofinanz, die mit Wienerberger Hälfteeigner der Twin-Towers ist, sagte dazu: "Wenn der Anspruch gerechtfertigt ist, wird unsere Versicherung auch bezahlen." Weiteres Detail am Rande: Eine Woche vor dem Kabelbrand am Wienerberg hat sich in den Zwillingstürmen ein Mieterforum gebildet. Denn Unzufriedenheiten hat es schon vorher unter den Mietern gegeben. Die Immofinanz will das nun prüfen. (este, Der Standard, Printausgabe, 17.12.01)