Seoul - Nordkoreanische Atomexperten sind zum erstenMal nach Südkorea gereist, um den Bau eines Kernkraftwerkes in demkommunistischen Staat vorzubereiten. Die 20-köpfige Delegtion werdewährend ihres zweiwöchigen Besuchs die Atomanlagen des Nachbarlandesbesichtigen, teilten die Behörden am Montag mit. "Es ist das ersteMal, dass Nordkorea Zugang zu den Kraftwerken bekommt", sagte einVertreter der Organisation für die Entwicklung der Energieversorgung(KEDO). Demnach wollte Nordkorea zunächst, dass der Besuch der Delegationgeheim gehalten werde. In dem kommunistischen Staat soll einAtomkraftwerk nach dem Modell der südkoreanischen Anlagen entstehen.Insgesamt sollen rund 500 nordkoreanische Techniker in den kommendendrei Jahren an Kernreaktoren in Südkorea weitergebildet werden. Das Verhältnis zwischen Nord-und Südkorea ist erneut gespannt,seit der Süden nach den Terroranschlägen in den USA vom 11. Septembereine Sicherheitswarnung aussprach, die der Norden auf sich bezogenhatte. Nord- und Südkorea befinden sich seit Ende des Koreakrieges imJahr 1953 formal noch immer im Kriegszustand. Die von den USA, Südkorea und Japan geführte KEDO ist für den Bauvon zwei Leichtwasser-Reaktoren in Nordkorea verantwortlich. DieReaktoren sind eine Gegenleistung dafür, dass das kommunistische Land1994 die Einstellung seines umstrittenen Atomprogramms zugesagthatte. (APA/dpa)