Zürich - Luis Figo ist "Weltfußballer des Jahres". Der 29- jährige Portugiese von Real Madrid setzte sich in der vom Internationalen Fußball-Verband (FIFA) unter 130 Nationaltrainern durchgeführten Wahl durch. Zweiter wurde der Engländer David Beckham von Manchester United vor Figos spanischem Klubkollegen Raul. Die FIFA ehrte das Trio am Montag während einer Gala in Zürich. Zur "Weltfußballerin des Jahres" wurde Mia Hamm (USA) gewählt. Was für die Welt gut genug ist, reicht allerdings noch lange nicht zum Sieg in Europa. Europas Fußballer des Jahres wird von 51 Journalisten (für ebensoviele Mitglieder des europäischen Verbandes UEFA) unter der Ägide der Fachzeitschrift "France Football" gekürt, und da landete Figo abgeschlagen auf Platz sechs. Der "Ballon d'Or" ging stattdessen an den Engländer Michael Owen (176 Punkte). Auf den Plätzen: Raul (140) und Oliver Kahn (114). (APA/dpa/red) Sieger der Vergangenheit
 1991: Lothar Matthäus (Deutschland)
 1992: Marco van Basten (Niederlande)
 1993: Roberto Baggio (Italien)
 1994: Romario (Brasilien)
 1995: George Weah (Liberia)
 1996: Ronaldo (Brasilien)
 1997: Ronaldo (Brasilien)
 1998: Zinedine Zidane (Frankreich)
 1999: Rivaldo (Brasilien)
 2000: Zinedine Zidane (Frankreich)