Wien - Ein wahrer Münzsegen lagere in den Geldbörsen, Schreibtischladen und Marmeladegläsern der Nation, weiß Michael Opriesnig vom Österreichischen Roten Kreuz. Pro Haushalt sei im Durchschnitt Klimpergeld um 100 und 150 Schilling (7,27 und 10,90 EURO) vorhanden, "und ab Euroeinführung kann man damit nichts mehr bezahlen". Diesen Umstand wolle man nutzen, um in Not geratenen Mitbürgern zu helfen. Im Rahmen der von 15 Banken, Firmen und Organisationen getragenen, "Licht ins Dunkel" zugute kommenden Kampagne "Gib Deinen Münzen eine Chance". Zu erkennen sind die Spendenboxen am Logo: ein Schilling als "Smiley" - offenbar ein Abschiedslächeln. (bri/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.12.2001)