London - Amerikanische Forscher haben die kleinsten Bausteine der Welt aus Silizium- und Sauerstoffatomen entwickelt. Die backsteinförmigen Bauelemente messen nur einen Millionstel Millimeter. Aus den Bausteinchen sollen winzige optische Systeme oder elektrische Schaltkreise zusammengesetzt werden. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe. Bisher entwickelte molekulare Baukästen enthielten kettenförmige Komponenten, deren Verbindung sich jedoch nur schwer kontrollieren ließ. Die nunmehr entwickelten Bausteine von Richard Laine von der Universität Michigan sind dagegen besser zu handhaben und stabiler. Mit ihnen lassen sich Materialien herstellen, die beispielsweise elektrischen Strom leiten und so für die Herstellung von Leuchtdioden eingesetzt werden können. Auch können sie Temperaturen von über 500 Grad Celsius aushalten. (pte)