Innsbruck - Das Land Tirol fördert noch bis Ende des kommenden Jahres den Bau von Biomasse-Heizanlagen. Nach Angaben vom Mittwoch hätten die vom Land Tirol im Jahr 2001 für 647 Wohneinheiten genehmigten Zuschüsse von 1,4 Millionen Euro (18,8 Millionen Schilling) Investitionen in siebenfacher Höhe von 9,13 Millionen Euro oder 125,7 Millionen Schilling ausgelöst. 1999 - im Startjahr der Aktion - wurden 177 Wohneinheiten mit etwa 0,4 Millionen Euro gefördert. Im Jahr 2000 waren es bereits 498 geförderte Wohneinheiten. Steigende Heizöl- und Gaspreise, neue Technologien und nicht zuletzt das Bekenntnis zu einem umweltfreundlichen und erneuerbaren Energieträger seien Gründe für eine Verlängerung der Sonderförderung Biomasse-Heizungen gelegen. "Auch aus Gründen der Luftreinhaltung und des Klimaschutzes hat sich die Landesregierung auf meinen Vorschlag hin zu einer Verlängerung der Aktion entschlossen", erklärte die zuständige Landesrätin Elisabeth Zanon-zur Nedden (V). Zudem fördere die verstärkte Nutzung der erneuerbaren Energiequelle Holz die regionale Wirtschaft. (APA)