Wien - Die börsenotierte Porr-Tochter UBM Realitätenentwicklung AG, Wien, ist mit der bisherigen Geschäftsentwicklung 2001 zufrieden. Bis Ende September erzielte die UBM-Gruppe Gesamteinkünfte von 781,5 Mill. S (56,8 Mill. Euro), das sind um 74 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) belief sich in den ersten drei Quartalen auf 47,4 (43,8) Mill. S. Die Investitionen stiegen auf 657,8 (250,2) Mill. S, teilt das Unternehmen seinen Aktionären mit. Träger der positiven Entwicklung war der Haupttätigkeitsbereich Projektentwicklung und Bauausführung. In diesem Bereich wurden 662,8 Mill. S - das sind rund 85 Prozent - des Gruppenumsatzes erzielt. Zum 30. September beschäftigte die UBM-Gruppe 69 (67) Mitarbeiter. Bis zum Jahresende 2001 erwartet die UBM-Gruppe einen Umsatz von rund 930 Mill. S und Investitionen in der Größenordnung von 800 Mill. S. Geplant ist noch der Erwerb eines Grundstückes in München sowie weitere Investitionen im Rahmen des Projektes Andel Business Center in Prag. (APA)