Wien - Mit Jänner 2002 fällt der Startschuss für die neue "Creditreform Rating AG", die sich vor allem bei Klein- und Mittelbetrieben (KMU) engagieren und diesen externe, unabhängige Bonitätseinschätzungen liefern will. Das Thema Bonität wird durch die Neuregelung des internationalen Kreditwesens, bekannt als Basel II, bei den KMU künftig einen höheren Stellenwert als derzeit bekommen müssen, zeigt man sich bei der Creditreform überzeugt. Wie bereits berichtet, werden gut bewertete Betriebe künftig bessere Kreditkonditionen aushandeln können, schwachbrüstige müssen hingegen mit höheren Finanzierungkosten rechnen. Derzeit in sind Österreich gerade einmal zehn Unternehmen (darunter etwa die Head Holding, die EVN AG und die Tauernkraftwerke) geratet. Die neue Agentur hat freilich hauptsächlich Betriebe mit 20 bis 50 Mitarbeitern im Visier, für die ein Rating durchschnittlich 50.000 S kosten wird. Eine Umfrage im Vorfeld der Neugründung, so Rainer Kubicki, Chef der Creditreform Österreich im Gespräch mit dem Standard, habe ergeben, dass sich rund 40 Prozent der KMU ein Bonitätszeugnis überlegen. Dadurch werde schließlich nicht nur Kreditwürdigkeit signalisiert, es können dadurch auch Infodefizite zwischen Geschäftspartnern abgebaut werden, ohne sensible Firmendaten preiszugeben. "In zwei bis drei Jahren soll dann auch Kapitalmarktrating passieren", ergänzt Roman Stark, Vorstand der neuen Agentur, "gestartet wird jetzt mit Unternehmensrating." Dabei gehe es gerade für einen Mittelbe trieb nicht nur darum, seinen Platz auf der Bonitätsskala zu erfahren, sondern um eine ausführliche Stärken-Schwächen-Analyse und einen aktuellen Branchenvergleich. Auf die Frage, ob in Zukunft nicht vor allem die Banken Ratingaufgaben wahrnehmen werden, kontert Michael Munsch, Vorstand der deutschen Creditreform Rating AG, vor allem damit, dass sich die Bankinstitute auf Unternehmenszahlen stützen, während beim externen Rating auch "weiche Faktoren" wie Managementqualitäten oder Innovationsfähigkeit stark einfließen. Damit könne ein "aktuelleres Feinbild" gezeichnet werden. Das interne Bankenrating "sei also die Pflicht, die externe Variante die Kür", so Munsch. Hinter der neuen Agentur steht ihr deutsches Pendant (60 Prozent), die im Bereich Gläubigerschutz tätige Creditreform Österreich (30 Prozent) und die Wirtschaftstreuhänder Hübner & Hübner (zehn Prozent).( Monika Bachhofer, Der Standard, Printausgabe, 20.12.2001)