Colombo - Susanthika Jayasinghe, die im Vorjahr in Sydney als Dritte über 200 m für Sri Lankas erste Olympiamedaille seit 1948 gesorgt hatte, gab am Mittwoch ihren Rücktritt bekannt, nachdem die 26-Jährige kurz zuvor im Sportministerium von einem männlichen Athleten körperlich attackiert worden war.Todesdrohungen "Ich werde nie wieder laufen. Ich trete zurück, weil mich das alles krank macht", erklärte Jayasinghe, die bei der Attacke eine Beinverletzung erlitten hat "Ich kann nicht mit diesen Todesdrohungen und Übergriffen leben." Die 200-m-Vizeweltmeisterin von 1997, die seit längerer Zeit schon Probleme mit den Sportbehörden in Sri Lanka hat, bestätigte, dass sie seit Anfang Dezember mehrere Todesdrohungen erhalten habe. Jayasinghe ist die einzige Weltklasse-Athletin aus Sri Lanka. Aber ihr kometenhafter Aufstieg vom armen Mädchen vom Lande zur nationalen Sportheldin sowie eine positive Dopingprobe, bei der es sich laut der Sprinterin um eine "Verschwörung" gehandelt haben soll, haben sie zur umstrittenen Persönlichkeit gemacht. (APA/Reuters)