Wien - Am 3. Jänner erfolgt in der Wiener Stadthalle der Start zum max.Hallencup der Bundesliga. Der Termin wurde von Dezember auf Jänner verlegt, um den Klubs eine optimale Vorbereitung zu ermöglichen. Das Spielfeld wurde von 60 auf 50 Meter verkürzt, alle drei Hallen, also auch Graz und Klagenfurt, weisen somit die gleichen Dimensionen auf. Mehr Tore werden erwartet. "Es ist ein Experiment und nach dem Turnier entscheiden wir, ob wir es dabei belassen", erklärte der Verantwortliche Heinz Palme. Wien wird gebündelt, die Spieltage wurden von sechs auf vier Stück reduziert, die Teams von acht auf sechs.

Es gibt nun zwei Dreier-Gruppen (A mit Rapid, Austria und Mattersburg; B mit A.W. Mödling, Team Erste Division und NK Zagreb). Die spielen in der Vorrunde zweimal gegeneinander, damit es zwei Wiener Derbys gibt. Am Schlusstag trifft der eine Gruppensieger auf den zweiten der anderen und umgekehrt. Die Sieger bestreiten das Finale.

Kranjcar kommt

Zagreb ist kroatischer Herbstmeister, wird vom Ex-Rapidler Zlatko Kranjcar trainiert. Er erhofft, was alle anderen erhoffen: "Guten Fußball." Das Programm wird durch einen Nachwuchsbewerb (U 13) und ein Seniorenturnier (zur Erinnerung an Joschi Walter) ergänzt. (DER STANDARD-Printausgabe, Donnerstag, 20.12.2001, mmm)