Der Computerkonzern IBM wird den weltweit stärksten Computer für Wettervorhersagen bauen. Wie das Unternehmen mitteilte, soll der Rechner mit Namen "Blue storm" Meteorologen in ganz Europa genauere Prognosedaten liefern als bisherige Systeme. Dies gilt vor allem für die Bereiche Frühwarnungen bei Stürmen und Fluten sowie die Schiffsroutenplanung. Auftraggeber ist das European Centre for Medium-Range Weather Forecasts (ECMWF) . Der Supercomputer baut auf dem bestehenden E-Server p690, der auch als "Regatta" bekannt ist, auf. In den p690 ist der Power4-Mikroprozessor mit zwei Power4-Prozesseinheiten integriert. Der Chip gilt als der erste, der bereits in sich ein Multiprozessor-System darstellt. Das ECMWF verwendet für seine Vorhersagen ein Netz von 21 Millionen Messpunkten an der Erdoberfläche und bis in eine Höhe von 65 Kilometern in der Atmosphäre. Für die Berechnung der Vorhersagen aufgrund der ermittelten Daten braucht das Wetterzentrum den Supercomputer, der nach IBM-Angaben der rechenstärkste Computer in Europa sein wird. "Blue Storm" wird in Großbritannien betrieben und von den Mitarbeitern des ECMWF mit Linux-Workstations bedient. (pte)