Wien - Die von Michail Gorbatschow nach seiner Wahl zumGeneralsekretär der KPdSU 1985 eingeleitete Reformpolitik führte inder Sowjetunion auch zum Erwachen nationaler Strömungen undKonflikte. Mit dem Scheitern des wirtschaftlichenUmgestaltungsprogramms ("Perestrojka") wuchsen die separatistischenStrömungen gegen die Moskauer Machtzentrale zu einer die Unionletztlich sprengenden Kraft. Im Folgenden die wichtigsten Ereignisse,die zur Auflösung des ersten kommunistischen Staates der Erde führte:28. Juni 1988: Die 19. All-Unionskonferenz der KPdSU endet mit derForderung nach einem demokratisch gewählten Parlament, einer Stärkungdes Präsidentenamtes, nach Marktwirtschaft und einer größerenAutonomie der einzelnen Republiken in Wirtschaftsfragen. März 1989: Der erste Kongress der Volksdeputierten wird inteilweise freien Wahlen gewählt. Viele KP-Kandidaten unterliegenunabhängigen Bewerbern. Das neue Parlament entwickelt sich zu einemlebhaften und kritischen Forum, die Allmacht der Kommunisten immermehr in Zweifel zieht. August-Dezember 1989: Die kommunistischen Regime in Osteuropabrechen der Reihe nach zusammen, nachdem Gorbatschow erklärt hat, erwerde sie nicht stützen. 11. Mai 1990: Litauen erklärt seine Unabhängigkeit. Die baltischenNachbarn Lettland und Estland folgen. 29. Mai 1990: Die Russischen Föderation erklärt ihre Souveränität.Bis zum Jahresende erklären alle 15 Teilrepubliken der Sowjetunion inunterschiedlicher Form ihre Souveränität. Gorbatschow schlägt dieBildung einer losen Union der Republiken vor. 13. Jänner 1991: 14 Menschen kommen ums Leben, als sowjetischePanzer das Fernsehzentrum in der litauischen Hauptstadt Vilniusangreifen. 17. März 1991: Bei der ersten Volksabstimmung in der Geschichteder UdSSR stimmen über 70 Prozent für den Fortbestand einererneuerten Union. Die Volksabstimmung wird aber von mehrerenRepubliken boykottiert. 19.-21. August: Einen Tag vor der geplanten Unterzeichnung einesneuen Unionsvertrags kommt es zum Putsch kommunistischer Hardlinergegen Gorbatschow. Der russische Präsident Boris Jelzin übernimmt dieFührung des Widerstandes gegen die Putschisten. Nach zwei Tagenscheitert der Putsch, Gorbatschow kehrt von seinem Urlaubsort auf derKrim, wo er festgehalten wurde, nach Moskau zurück. 6. September: Die Sowjetunion erkennt die Unabhängigkeit der dreibaltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen an. 12. September: Vertreter der baltischen Staaten und derverbliebenen zwölf Sowjetrepubliken vereinbaren, dass die UdSSRweiter die zentrale Kontrolle über die Atomwaffen behält. 18. Oktober: Gorbatschow und die Präsidenten von acht Republikenschließen einen Vertrag über eine Wirtschaftsunion. Die Ukrainelehnte die Teilnahme ab. 14. November: Einigung auf einer Staatsratssitzung unter Vorsitzvon Gorbatschow auf die Schaffung einer "Union Souveräner Staaten"(USS). An der Sitzung nehmen nur die sieben Republiken Russland,Weißrussland, Kasachstan, Kirgisien, Tadschikistan, Turkmenien undAserbaidschan teil. 25. November: Die Unterzeichnung des Vertrages durch die siebenRepubliken kommt nicht zustande. 1. Dezember: Die Ukraine stimmt in einer Volksabstimmung mit 90,5Prozent für die Unabhängigkeit. 8. Dezember: Russland, die Ukraine und Weißrussland gründen dieGemeinschaft Unabhängiger Republiken und erklären die Sowjetunion fürnicht mehr existent. 21. Dezember: In der kasachischen Hauptstadt Alma Ata beschließenelf ehemalige Teilrepubliken der Sowjetunion die Gründung derGemeinschaft Unabhängiger Staaten. Die fünf zentralasiatischenRepubliken sowie Moldawien, Aserbaidschan und Armenien schließen sichdamit dem Bund der drei slawischen Republiken an. Georgien tritt sicherst 1994 der GUS bei. 25. Dezember: Gorbatschow wendet sich ein letztes Mal alsPräsident in einer landesweit übertragenen Ansprache an dieBevölkerung und erklärt "in Sorge" seinen Rücktritt. Er übergibt dieKontrolle über die Atomwaffen an Jelzin. Über dem Kreml wird diesowjetische Flagge eingeholt und die russische aufgezogen. 26. Dezember: Letzte Sitzung des Obersten Sowjets. Noch währendrund zwei Dutzend verbliebene Abgeordnete im Saal das Ende derSowjetunion beschließen, wird draußen die Tafel "Oberster Sowjet derUnion der Sozialistischen Sowjetrepubliken" abmontiert. (APA)