Wien/London - Internationale Fondsmanager blicken laut einer aktuellen Studie der Investmentbank Merrill Lynch optimistischer in die Zukunft und sind überzeugt, dass die Weltkonjunktur die Talsohle bereits überschritten hat. Von 263 befragten Fondsmanagern erwarten 87 Prozent eine Verbesserung der globalen Konjunkturlage. Gegenüber dem letzten Monat bedeutet dies eine signifikante Verbesserung, zu diesem Zeitpunkt hatten sich nur 42 Prozent optimistisch geäußert. Fondsmanager sind überzeugt, dass wir einem Aufschwung bei Konjunktur und Börsen entgegensteuern, gibt sich der Merrill Lynch-Chefstratege David Bowers optimistisch. Leicht verbessert hat sich auch der "Buy Side Indicator" von Merrill Lynch. Bei der zu Grunde liegenden Frage "Werden die Märkte in zwölf Monaten höher oder tiefer sein", tippten in der Dezember-Umfrage 78 Prozent auf steigende Märkte. Im Vormonat sahen nur 76 Prozent der Fondsmanager höhere Kurse. Auch die Unternehmensergebnisse sollten sich nach Einschätzung der Fondsexperten verbessern. 64 Prozent der Befragten erwarten steigende Gewinne im Vergleich zu 50 Prozent im Vormonat. Der Rückgang der kurzfristigen Zinssätze dürfte zudem den Appetit der Investoren auf Risiko steigern, so Bowers. 40 Prozent der befragten Fondsmanager planen den Risikoanteil in ihren Portfolios in den nächsten drei Monaten zu steigern. Die Cash-Positionen seien zudem von 42 Prozent im Oktober auf 28 Prozent im November und 12 Prozent in Dezember zurückgegangen. 31 Prozent der befragten Fondsmanager seien aber noch immer in Cash-Beständen übergewichtet.(APA)