Rio de Janeiro - Brasiliens Präsident Fernando Henrique Cardoso hat dem Nachbarland Argentinien empfohlen, den Peso abzuwerten. Dann wäre es auch möglich, eine Währungsunion im südamerikanischen Gemeinsamen Markt Mercosur zu schaffen, sagte Cardoso am Samstag bei einem Gespräch mit Journalisten. Zugleich lobte er das Bemühen des argentinischen Kongresses, die politische Krise schnell zu lösen. Der argentinische Peso ist seit zehn Jahren per Gesetz im Verhältnis eins zu eins an den US-Dollar gebunden und gilt inzwischen als hoffnungslos überbewertet. Brasilien hatte Anfang 1999 den Wechselkurs des Real freigegeben und so eine ausgeprägte Rezession wie in Argentinien vermieden. "Und wenn nun Argentinien in der Wechselkurspolitik eine Haltung einnimmt, die unserem Modell und dem Modell anderer Länder stärker ähnelt, dann können wir vielleicht von einer gemeinsamen Währung im Mercosur träumen", sagte Cardoso. (APA/dpa)