Seine erfolglosen Expansionspläne im Ausland treiben den Nürnberger Videospiel-Magazin-Verlag Computec immer tiefer in die roten Zahlen. Im Geschäftsjahr 2000/2001 (30. September) hat sich der Jahresfehlbetrag im Vergleich zum Jahr davorfast verdoppelt, wie aus dem Jahresergebnis der Computec-Media-Gruppe hervorgeht. Den Angaben zufolge lag der Jahresfehlbetrag in dem Zeitraum bei 39,8 Mill. DM (20,3 Mill. Euro/280 Mill. S). Beim Umsatz zeichne sich mit einem Anstieg um 13,9 auf 97,5 Mill. DM dagegen ein Aufwärtstrend ab. Dennoch blieb der Umsatz unter den Erwartungen vom Sommer 2001. Als Grund für die anhaltenden hohen Verluste führt der Vorstand Firmenwertabschreibungen für den Verkauf von Anteilen an der französischen Tochtergesellschaft Computec Media France an. Diese hätten das Jahresergebnis mit 20,6 Mill. DM belastet. Abschreibungen auf Beteiligungen an der Gameplay GmbH und der britischen Tochter Gameplay plc. schlügen mit 14,5 Millionen DM negativ zu Buche, hieß es. Zu Einzelheiten des Jahresabschlusses will die Computec-Geschäftsführung bei der Hauptversammlung am 8. Jänner 2002 Stellung nehmen. (APA/dpa)