27. Dezember 1901 : Geburt als Marie Magdalene Dietrich in Berlin- Schöneberg. Ihr Vater war Polizeileutnant, ihre Mutter stammte aus einer angesehenen Fabrikantenfamilie. Nach dem Tod des Vaters 1911 heiratet die Mutter in zweiter Ehe einen Grenadierleutnant. Die Familie pflegt preußisch-strenge Tugenden, die auch Marlenes Charakter entscheidend mitprägen.
Foto: REUTERS/Christian Charisius
1912 : Durch die Kombination ihrer beiden Vornamen erfindet sie für sich den Namen Marlene. 1922/1923 : Nach dreimonatigem Besuch der Schauspielschule Max Reinhardts am Deutschen Theater Berlin erste Theaterrollen. Erste Filmrollen in "So sind die Männer" und "Der Mensch am Wege". 17. Mai 1923 : Hochzeit mit Rudolf Sieber. 13. Dezember 1924 : Geburt der Tochter Maria. 1927: Erste Hauptrolle in dem Film "Wenn ein Weib den Weg verliert". Oktober 1929 : Probeaufnahmen und Vertrag zum späteren Welterfolg "Der blaue Engel" unter der Regie von Josef von Sternberg. 1. April 1930 : Uraufführung von "Der blaue Engel" im Berliner Gloria Palast. Einen Tag später fährt Marlene auf dem Schiff "MS Bremen" nach Amerika, wo sie in Beverly Hills bei Los Angeles leben wird. 14. November 1930 : Premiere von "Marokko" (Regie von Sternberg), Marlene Dietrichs erstem Hollywood-Film. 1935 : Nach sieben gemeinsamen Filmen Trennung von Josef von Sternberg 9. Juni 1939 : Marlene Dietrich wird amerikanische Staatsbürgerin. 1944/45 : Im Zweiten Weltkrieg tritt sie vor US-Soldaten in Europa als Teil der offiziellen Truppenbetreuung auf. 1953 : Erster Solo-Auftritt in Las Vegas. Beginn einer zweiten Karriere als Showstar und Diseuse. 1960 : Während einer Gastspielreise durch Europa tritt Marlene Dietrich erstmals wieder in Deutschland auf, wo ihr Hassliebe entgegen schlägt. Zahlreiche Deutsche beschimpfen sie als "Vaterlandsverräterin", die an der Seite der Amerikaner gegen ihr eigenes Vaterland gekämpft habe. 14. Dezember 1961 : Weltpremiere des Films "Das Urteil von Nürnberg" in der Berliner Kongresshalle. 1975 : Letzte Tour, unter anderem durch Großbritannien, Belgien, Kanada, die USA und Australien. 1976 : Marlene Dietrich zieht sich in ihre Pariser Wohnung, Avenue Montaigne 12 zurück. Sie will ihre Autobiografie schreiben. 1978 : Letzter Filmauftritt an der Seite von David Bowie in "Schöner Gigolo, armer Gigolo". 1979 : Die Autobiografie "Nehmt nur mein Leben" erscheint. 1984 : Maximilian Schell veröffentlicht seine Filmdokumentation "Marlene", in der Marlene Dietrich aus dem Off von ihrem Leben erzählt, aber nur in alten Archivaufnahmen zu sehen ist. 6. Mai 1992 : Marlene Dietrich stirbt in ihrer Pariser Wohnung. 16. Mai 1992 : Beerdigung auf dem Friedhof in Berlin-Friedenau.