Klagenfurt - Nach einer Kollision mit der Tunnelwand im Kollmanntunnel auf der A 2 bei Griffen (Bezirk Völkermarkt) wendete am Montagabend ein 35-jähriger Wolfsberger sein beschädigtes Fahrzeug mehrfach und fuhr zwei Mal als Geisterfahrer weiter. Der Hilfsarbeiter war aus unbekannter Ursache gegen die Tunnelwand geprallt, wobei sein Pkw schwer beschädigt wurde. Er setzte die Fahrt trotzdem fort, wendete unmittelbar hinter dem Tunnel und fuhr als Geisterfahrer in Richtung Klagenfurt weiter. Bei der Ausfahrt Griffen drehte er um und fuhr wieder in Richtung Wolfsberg. Nach Angaben der Gendarmerie wendete der Mann nach dem Kollmanntunnel ein drittes Mal und war neuerlich als Geisterfahrer unterwegs. Unmittelbar nach der Autobahnauffahrt Griffen konnte der 35-Jährige nach einem Defekt an beiden Vorderreifen nicht mehr weiter fahren. Ein von der Gendarmerie vorgenommener Alkotest verlief positiv, dem Lenker wurde der Führerschein abgenommen. (APA)