Jericho/Gaza - Die israelische Armee hat die Blockade der autonomen Palästinenserstadt Jericho im Westjordanland aufgehoben. Soldaten entfernten Dienstag Abend die Straßensperren im Süden der Stadt, mit denen der Verkehr nach Jerusalem unterbunden worden war, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP beoachtete. Zuvor hatte das israelische Verteidigungsministerium das Ende der Blockade für die Nacht angekündigt und damit begründet, dass die Lebensbedingungen der palästinensischen Bevölkerung erleichtert werden sollten. Unterdessen verhängte die Armee eine Ausgangssperre über die palästinensische Ortschaft Mawassi im Süden des Gaza-Streifens, wie palästinensische Sicherheitskräfte mitteilten. Die Bewohner des Ortes, der sich inmitten von jüdischen Siedlungen befindet, dürften ihre Häuser nicht mehr verlassen. Soldaten schossen auf eine Gruppe von Fischern bei der nahe gelegenen Stadt Rafah an der ägyptischen Grenze. Dabei sei niemand verletzt worden. Dagegen wurde nach Krankenhausangaben ein zwölfjähriger Knabe ebenfalls bei Rafah von israelischen Soldaten angeschossen.(APA)