Lille - Rund 150 Flüchtlinge haben in der Nacht zum Mittwoch versucht, durch den Eisenbahntunnel unter dem Ärmelkanal von Frankreich nach Großbritannien zu gelangen. Die Betreibergesellschaft Eurotunnel teilte mit, etwa 150 Menschen aus einem nahe gelegenen Flüchtlingslager hätten die Absperrungen durchbrechen können. Es seien zu wenig Sicherheitskräfte vor Ort gewesen, um sie aufzuhalten. Der Zugverkehr sei unterbrochen worden. Etwa 100 Flüchtlinge seien inzwischen wieder gefasst worden. Verletzte habe es keine gegeben. Flüchtlinge haben schon wiederholt versucht, durch den etwa 40 Kilometer langen Tunnel illegal nach Großbritannien zu gelangen. In der Nähe der Tunneleingangs unterhält das Rote Kreuz ein Flüchtlingslager. (APA/Reuters)