Nürnberg - Ein 31 Jahre alter Mann hat am Freitag kurz vor Mitternacht einen U-Bahn-Zug mit 25 Fahrgästen in Nürnberg vorübergehend in seine Gewalt gebracht. Wie die Polizei mitteilte, bedrohte er den Zugführer und zwang ihn, seinen Anweisungen Folge zu leisten. Der Täter gab an, eine Handgranate in seiner Jackentasche zu haben. An einer Haltestelle ließ der Mann den Zug anhalten und die Türen öffnen. Die Fahrgäste stiegen aus. Der Geiselnehmer sprang aus dem Zug, versuchte zu flüchten, wurde aber nach wenigen Metern von Polizisten festgenommen. Die Handgranate entpuppte sich als vergleichsweise harmloser militärischer Rauchgaskörper. Der Täter, der verwirrt wirkte, hatte keine Forderungen gestellt. Er hatte nach einem ersten Alkoholtest 1,3 Promille Alkohol im Blut. Der Mann ist in Haft und wird am Samstag dem Untersuchungsrichter vorgeführt. (APA)