New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat die Einführung des Euro-Bargeldes am Montag als ein Beispiel für die ganze Welt gewürdigt. In seiner Gratulation an die Regierungen der beteiligten zwölf europäischen Regierungen sagte Annan über einen Sprecher, die Entscheidung für eine einheitliche europaweite Währung sei der Beweis dafür, dass die Einigung auf eine gemeinsame Sache Nutzen für Alle mit sich bringe. Die Einführung des Euro-Bargelds in der Nacht zum 1. Jänner sei eine "kraftvolle und visionäre Entscheidung für Einigkeit und gegen Spaltung, für Kooperation und gegen Konflikt, und für eine gemeinsame Zukunft. Die Geschichtsbücher würden die Euro-Einführung nicht nur als eine wirtschaftlich relevante Entscheidung einstufen, fuhr Annan in seiner Erklärung fort. Es werde darin verzeichnet sein, dass Völker und Nationen, die einst Feinde waren, zusammen gekommen seien mit dem Ziel eines gemeinsamen Wohlstands für alle. Eine gemeinsame Währung miteinander zu teilen bedeute auch, Zeuge zu werden eines Aktes der Einheit und Integration. Beispiel für Welt Er hoffe, die neue Währung werde "als Beispiel für jeden Teil der Welt" dienen, für Reiche wie für Arme gleichermaßen, für entwickelte und zu entwickelnde Nationen, und die Erkenntnis weiter verbreiten, "dass sich auf eine gemeinsame Sache zu einigen Vorteil und Nutzen für alle bringen kann". Ab der Silvesternacht werden mehr als 300 Millionen Europäer der Euro-Zone mit den neuen Euro-Banknoten und -Münzen ausgestattet, die in den ersten Wochen des neuen Jahres die bisherigen nationalen Währungen wie D-Mark, Franc, Lira oder Schilling ablösen sollen. Dazu hat die Europäische Zentralbank mehr als 15 Mrd. Banknoten und über 51 Mrd. Münzen im Wert von 646 Mrd. Euro herstellen lassen. (APA/Reuters)